Tauche ein in die Welt der Pokemon. Werde zu einem Pokemon und erlebe spannende Abenteuer


    Das Weltentor

    Austausch
    avatar
    Alaton
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 411
    Erfahrungspunkte : 119
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 21
    Ort : Wien

    Das Weltentor

    Beitrag  Alaton am Mo 31 Okt 2011 - 10:48

    das Eingangsposting lautete :


    Weltentor
    Im Wald ist es still, zu still. Kein Geräusch ist zu hören nicht einmal das Rascheln der Blätter im Wind. Plötzlich wird es hell immer heller und heller. Zwischen den Bäumen öffnet sich langsam ein blaues Tor. Es wird größer und größer. Doch nicht nur hier öffnete sich ein Tor auch in der Menschenwelt. Niemand weiß wie viele sich in der Menschenwelt geöffnet hatten es waren vielleicht zwei oder mehr. Kurz darauf viel schon einige Auserwählte durch das Tor in Pokemon verwandelt. Kurz darauf wurde das Tor immer kleiner und verschwand. Es würde sicher nicht lange dauern bis es irgendwo im Wald wieder erschien. Nun waren sie in der Pokemonwelt gefangen die Auserwählten. Denn das Tor barg keinen Weg in die Menschenwelt zurück.


    Anwesende Pokemon:

    Alaton

    Sora (BW Verbesserung)
    Mikoto (abwesend)
    Oracty (BW Verbesserung)
    Erina
    Dark


    Zuletzt von Alaton am Fr 26 Okt 2012 - 14:39 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Mo 14 Nov 2011 - 20:16

    @all

    Da iwr uns jetzt alle vorstellen: Ich bin Tetsuhiko. sagte das kleine Klingenwesen. Zeichen ist eine gute Idee, doch bi ich gegen das Bäume ritzen. Wir wissen nicht welche Waldbewohner wir damit verärgern können. Was wir beim Zeichen geben bedenken müssen ist, dass nicht jeder von uns dasselbe Zeichen geben kann. Deswegen schlage ich vor, dass jede Gruppe ein eigenes Zeichen nutzt, welches sie erstens für uns andere erkennbar macht, zweitens laut genug ist um weit gehört zu werden. Das Zeichen bei meiner Gruppe könnte so sein, mal als Beispiel. Tetsuhiko kratzte sich am Schädel, es war ein Geräusch, als ob man mit einem Nagel an einer Tafel kratzt und noch dazu ohrenbetäubend laut. Aber was anderes wäre sicher intelligenter, glaube ich. meinte Tetsuhiko und schwor sich, solange er so rumlief, nie wieder an seinem Kopf zu kratzen. Oder sich sonst irgendwie zu kratzen.
    avatar
    Arisu

    Anzahl der Beiträge : 305
    Erfahrungspunkte : 71
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Nürnberg

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Arisu am Di 15 Nov 2011 - 18:37

    @ all

    In gewisser Weise hatte Tetsuhiko recht - es war nur zu menschlich von mir gewesen, vorzuschlagen, diese unberührte Natur ohne nachzudenken zu bearbeiten, ein Wenig schämte ich mich sogar dafür. Solange wir die Regeln dieser Welt nicht kannten, sollten wir vorsichtig sein.
    Noch während er die Klingenhand seinem metallenen Kopf näherte, wusste ich, dass nichts Positives dabei herauskommen würde. Das Geräusch durchfuhr mich wie Eiswasser, jedes einzelne Fellhärchen an meinem Körper stellte sich auf und ich fühlte mich wie ein Wattebausch. "Immerhin wäre es ein Geräusch, das nicht unbemerkt bleiben würde... Wobei es vielleicht bei möglichen anderen Bewohnern dieser Welt auch nicht sonderlich beliebt sein wird. Etwas anderes wäre vermutlich besser, ja", ich versuchte, mein Fell dazu zu zwingen, sich wieder flach anzulegen, mit mäßigem Erfolg, jedes einzelne Haar schien wachsam auf die nächste "Attacke" zu warten.

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Di 15 Nov 2011 - 19:16

    @all

    Als Tetsuhiko über seinen Panzer kratzte, versuchte ich, mit mit meinen viel zu kurzen Armen die Ohren zuzuhalten, ich kam aber nicht so hoch. So viel dazu. Mir fiel irgendwie nichts ein, was ich als Erkennungszeichen nehmen könnte. Ich war ein Drache, ich konnte weder bellen, noch miauen, noch laut schreien, noch dieses schrecklich Geräusch von Tetsuhiko machen. Moment Mal, ich war ein Drache, und Drachen können brüllen. Mein Erkennungszeichen wir ein lautes Brüllen sein. Ich mach das jetzt aber nicht sonst verschrecke ich noch die letzten Waldbewohner.Die denken wahrscheinlich, dass ich sie fressen will. Nur war ich Vegetarierin und würde lieber sterben, als andere Tiere zu essen. Außerdem war mein Körper absolut nicht für die Jagt geeignet. Ich war durch und durch ein Pflanzenfresser. Apropos Pflanzen, ich bekam schon langsam Hunger. Ich blickte mich auf der Lichtung um, am Rand sah ich ein paar Büsche mit Beeren. Ich ging auf sie zu und probierte eine. Ihr solltet diese Beeren probieren, sie sind köstlich.Ich verschlang gerade die Zweite.
    avatar
    Firiel

    Anzahl der Beiträge : 374
    Erfahrungspunkte : 114
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Bayern

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Firiel am Mi 16 Nov 2011 - 13:02

    Verzweifelt versuchte ich an meine Ohren heranzukommen, als ich sein ohrenbetäubendes Kratzen hörte. Glücklicherweise nahm es aber auch schnell wieder ein Ende und ich schüttelte leicht meinen Kopf hin und her um das zurückgebliebene Piepsen in meinen Ohren zu verscheuchen. Daher konnte ich Arisu auch nur recht geben, als sie sagte, das es mit Sicherheit nicht unbemerkt bleiben würde. Als es schließlich aufhörte, überlegte ich mir ebenfalls ein Zeichen, nur das mir dabei nicht sonderlich viel einfiel. Zwar hatte ich meine Stimme behalten, aber als ich versuchte zu schreien, erinnerte es mehr an ein lautes quietschen oder fiepen. Aber was hatte ich auch im Körper einer Pflanze erwartet? Pflanzen schwiegen schließlich auch und blieben auch dann stumm wenn sie schrien. Zumindest hatte ich mir das als Kind oft vorgestellt, wenn ich Unkraut gejätet hatte oder die Sträucher stutzte. Während ich so über meinen neuen Körper nachdachte, kamen mir plötzlich immer mehr fragen in den Sinn. Würde ich z.B. verwelken wenn ich nicht genug Wasser bekam? Oder würde ich bei kalten Temperaturen sofort einen Frost bekommen oder gar gleich ganz einfrieren? Ich schüttelte erneut meinen Kopf, um diesmal meine Gedanken loszuwerden und seufzte. "Ich könnte fiepen,... aber ich glaube nicht das das laut genug ist... wenn ich zu weit entfernt bin...", gab ich etwas geknickt von mir und legte meinen Kopf schief. Dennoch versuchte ich nochmal zu schreien. Doch wieder wurde und wurde meine Stimme einfach nicht so laut, wie es normal der Fall gewesen währe. Ich gab es auf und versuchte mich auf etwas anderes zu konzentrieren. Was mir glücklicherweise nicht schwer fiel, da Momo einen Beerenstrauch in unserer nähe fand und fröhlich begann, ein paar Beeren zu essen. Ich tapste vorsichtig zu ihr hin und sah mir die Beeren etwas genauer an. Und ich hatte beim besten Willen, trotz meines recht umfangreichen Pflanzen- und Kräuterwissens noch nie solche Beeren gesehen. Sie erinnerten etwas an Pfirsiche, nur eben viel kleiner. Ich pflückte behutsam eine und steckte sie mir in den Mund. Als sich der süßlich-saftige Geschmack ausbreitete, musste ich unwillkürlich lächeln. "Du hast Recht Momo! Sie schmecken wirklich unheimlich gut.", schwärmte ich begeistert und pflückte mir gleich noch eine. Dann winkte ich die anderen zu uns herüber.

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Mi 16 Nov 2011 - 13:19

    @all

    Tetsuhiko schien mit einigen intelligenten Leuten hier gelandet zu sein. Das war sicherlich ein Vorteil. Worüber sich Tetsuhiko jedoch gerade mehr freute war, dass Momo Beeren fand. Natürlich besah sich diese der Metallene sofort. Sie waren Pink, diese Beeren, und sie glichen Pfirsichen, waren jedoch nicht rund sondern deuteten eine leichte Herzform an, außerdem waren sie kleiner. Tetsuhiko schnitt eine herunter und fing sie mit der flachen Seite seiner Klinge auf. Dann legte er die andere Klingenhand darauf und führte die Beere zu seinem Mund. Leider fiel sie ihm aus der "Hand" und zu Boden.Erneut versuchte Tetsuhiko die Beere aufzuheben und zu verspeisen und scheiterte. Er versuchte es noch einmal, wieder Fehlschlag. Schließlich reichte es ihm und er spießte die Beere einfach auf. Nun konnte er sie mit dem Mund einfach von seiner Klingenhand abziehen. dies erzeugte ein leichtes Schabgeräusch, jedoch sehr leise und bei weitem nicht so schlimm wie das Kratzen von vorhin. Diese Beeren sind wirklich köstlich. Wir müssen unbedingt einen Vorrat davon anlegen. war sein Statement.

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Mi 16 Nov 2011 - 18:53

    @all

    Er hatte recht mit dem Vorrat. Aber wie sollen wir den Transprotieren? Wir haben alle keine Hände mehr und können Sachen nicht mehr so gut tragen. Firiel und ich hatten viel zu kurze Arme, Arisu Pfoten und Tetsuhikos Hände sprachen für sich. Ich denke wir müssen einfach darauf vertrauen, dass wir im Wald oder wo auch immer wir hingehen noch etwas zu essen finden. Etwas anderes wird uns gar nicht übrig bleiben.Ich war gerade dabei, meine nächste Beere zu verputzen. Hoffentlich sind die Beeren dort wo wir hingehen auch so gut.Zum Glück waren die Beeren saftig, und mein Durst war vorerst gestillt. Wahrscheinlich würde ich länger ohne Wasser und etwas zu essen überleben. Mein Körper war für karge Regionen geschaffen. Nachdem ich satt war, ließ ich mich auf den Boden plumpsen. Obwohl ich ohne mich abzufangen auf dem Boden gelandet war, spürte ich das kaum. Ich war anscheinend besser gepanzert als ich dachte. Nur das Aufstehen würde ein Problem werden.
    avatar
    Arisu

    Anzahl der Beiträge : 305
    Erfahrungspunkte : 71
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Nürnberg

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Arisu am Fr 18 Nov 2011 - 19:29

    @ all:

    Als Momo einfach eine der unbekannten Beeren verspeißte, sagte ich zunächst: "Ihr solltet nicht einfach irgendetwas hier essen, wer weiß, ob es giftig ist." Doch es schien ihr noch gut zu gehen, mehr noch, die Früchte schienen auch gut zu schmecken. Firiel und Tetsuhiko probierten ebenfalls davon und so entschloss auch ich mich, einen der pinken Herzpfirsiche zu versuchen. Ich biss direkt in einen hinein und zupfte ihn vom Strauch, ich war erstaunt, es schmeckte süß und saftig. "Am besten wir lassen die Beeren einfach hängen, so sind sie am besten aufgehoben, wenn wir uns merken, wie sie aussehen, wird das reichen, sicherlich gibt es in diesem Wald mehrere dieser Sträucher. Was zählt ist, dass wir einen Fluss finden, notfalls können wir schließlich auch hierher zurück.", wir hatten keine Möglichkeit, etwas zu transportieren, jedenfalls noch nicht, vielleicht würden wir irgendwann etwas finden. Vorerst mussten wir wirklich auf gut Glück reisen.
    avatar
    Firiel

    Anzahl der Beiträge : 374
    Erfahrungspunkte : 114
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Bayern

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Firiel am Fr 18 Nov 2011 - 22:36

    @all

    Ich stimmte Tetsuhiko zu, aber dann wiederum auch Momo und Arisu, als sie klar stellten, das es wahrscheinlich wirklich nicht anders ging, als die Beeren hier zu lassen und sich diesen Ort und die Beeren einfach zu merken. Zudem sagte man nicht immer, wo ein Fluss ist, ist auch irgendwo in dessen nähe Zivilisation? Ich wusste nicht genau was ich von diesem Gedanken halten sollte, denn was erwartete ich mir eigentlich... ob es unbedingt gut war mit unserem Aussehen auf Menschen zu treffen war das eine und wiederum auf andere hier heimische Wesen zu treffen, die vielleicht wirklich unheimlich aussahen oder gar gefährlich waren, war das zweite. Letztlich war keines von beiden in irgend einer Hinsicht besser. "Ich würde vorschlagen, das wir noch zusammen einen Fluss suchen und dann dort getrennte Wege in die jeweils entgegen gesetzte Richtung nehmen... wenn wir uns dann nicht allzu weit vom Fluss entfernt halten, können wir uns nicht so leicht verlaufen und uns bestimmt auch wieder besser finden." Ein wenig war ich selbst erstaunt, von meinen eigenen Worten. Aber wieder einmal stach mein überbesorgtes Gemüht hervor. Ich kannte zwar alle erst genauso lange wie sie mich, aber dennoch ließ mich die Angst und Sorge das etwas passieren könnte nicht kalt. Vor allem an einem fremden Ort wie diesen.

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Sa 19 Nov 2011 - 12:02

    @all

    Fluss ist sehr gut, Firiel. Wasser kann Leben retten. meinte Tetsuhiko. Er war froh, dass jemand diesen Gedanken gehabt hatte. Er selbst war nicht darauf gekommen. Die Frage ist nur: Fließt hier überhaupt irgendwo ein Fluss. Vielleicht zieht der Wald sein ganzes Wasser aus dem Grundwasser, das können wir nicht genau wissen. Es könnte also durchaus sein, dass wir hier durch den Wald irren ohne etwas zu finden. Allerdings haben wir auch keine große Wahl. sagte der Metallgnom und versuchte irgendwie ein helfendes Geräusch auszumachen. Oder irgendwas anderes was hilft. Seht mal. Da hinten ist Moos. Wo Moos ist, ist Feuchtigkeit. Feuchtigkeit bedeutet eine höhere Chance auf einen Fluss. Tetsuhiko deutete in die Richtung. Wir sollten da lang gehen.
    avatar
    Arisu

    Anzahl der Beiträge : 305
    Erfahrungspunkte : 71
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Nürnberg

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Arisu am Sa 19 Nov 2011 - 19:38

    @ all

    "Stimmt, so finden wir uns auf jeden Fall später leichter wieder. Wenn wir dem Flusslauf folgen, wird uns außerdem nie das Wasser ausgehen und sicherlich gibt es dort auch ein paar von diesen Beeren. Falls wir außerdem nicht die einzigen Lebewesen hier sind, so wird uns früher oder später wohl ein fremdes über den Weg laufen - Wasser brauchen schließlich alle", stimmte ich Firiel zu, dann besah ich mir den Wald auf Tetsuhikos Bemerkung hin etwas genauer, er war sehr dicht und sah alt und unberührt aus. Ich erwiderte: "Mit dem Moos magst du recht haben, aber der Wald ist zu alt und dicht um seine gesamten Wasserbedürfnisse über Jahrhunderte hinweg nur mit Grundwasser gestillt zu haben, der Vorrat wäre sicherlich nach wenigen Jahrzehnten ausgegangen." Aber er hatte recht, wir sollten dem Moos folgen. "Moos deutet immer in Richtung Zivilisation" - weshalb erinnere ich mich gerade jetzt an Spongebob? Zivilisation... Es war unwahrscheinlich, aber die Möglichkeit bestand durchaus, Zeichentrickfiguren für kleine Kinder solllen schließlich lehrreich sein, egal wie schwachsinnig sie wirken.

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Do 24 Nov 2011 - 17:58

    @all

    Also eines können wir hier mit Sicherheit ausschließen. Hier gibt es keine Menschen. Wenn doch würde der Wald anders aussehen. Wenigstens Fußspuren müsste man finden.Ich deutete auf den Boden. Man sah überhaupt nichts. Es gab nur Gras. Als würde es hier außer uns keine Lebewesen geben. Das ist seltsam. Normalerweise gibt es immer wenigstens kleine Lebewesen, wie Insekten zum Beispiel. Allerdings war das alles hier mehr als nur seltsam. Wir wurden alle "verwandelt" und wer weiß was sich sonst noch verändert hatte. Wir stapften immer weiter, doch leider war immer noch kein Fluss oder ein Bach in Sicht. Hoffentlich finden wir bald einen.
    avatar
    Firiel

    Anzahl der Beiträge : 374
    Erfahrungspunkte : 114
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Bayern

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Firiel am Fr 25 Nov 2011 - 15:36

    @all

    Ich war froh das sie mir, mit meiner Idee zustimmten und ich begann unwillkührlich zu lächeln. Das es hier aber genauso gut gar kein Wasser geben könnte, war mir bisher nicht bewusst und stimmte mich wieder nachdenklich. Ich konnte daher immer nur zustimmend nicken als Tetsuhiko und Arisu darüber spekulierten. Aber dennoch war ich voller Zuversicht. Erst recht als Momo meinte, das es hier vermutlich gar keine Menschen gab, da ich ja die Befürchtung hatte, sie würden vielleicht Angst vor uns haben oder uns... verscheuchen! "Stimmt, du hast sicher recht, ich habe mir auch schon den Kopf darüber zerbrochen... aber so wie wir alle aussehen, denke ich mal das das vielleicht nicht mal unbedingt schlecht ist.", gab ich leicht geknickt von mir, fing aber gleich wieder an zu lächeln. Es war nicht gerade leicht mit meinen Stummelfüßchen zu laufen und nur einen Moment später währe ich fast gestolpert, konnte mich aber gerade noch fangen ehe ich wieder auf die Nase fiel. Ich seufzte leise und tapste gleich wieder weiter, während ich darüber nachdachte, was ich vielleicht sagen könnte, um die Stimmung etwas zu heben. "I-ich denke mal, das wir das alles hier ganz bestimmt schaffen werden!", platzte es dann aus mir heraus und sah unruhig von einer Seite zur anderen, um auch wirklich nichts zu übersehen, das auf einen Wasserlauf hinweisen könnte.

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Di 29 Nov 2011 - 8:51

    @all

    Tetsuhiko musste lächeln. Arisu, Momo, Firiel. Es waren alle drei gute...Ex-Menschen. Der Metallklotz marschierte neben Leuten, von denen er bereits wusste, dass er ihnen voll und ganz vertrauen konnte. Als es Firiel erneut fast auf die Schnauze haute näherte sich Tetsuhiko ihr ein wenig. Wenn du Schwierigkeiten beim Gehen hast helfe ich dir gerne. meinte er. Und ich pass schon auf. meinte er und hob seine Klingenhand um zu zeigen, was er meinte. Immer noch kein Anzeichen von Wasser. Oder sonst was. Nur Grün. Wir sollten uns nicht darauf verlassen, dass hier nichts lebt, nur weil wir keine Spuren finden. Wer weis, vielleicht lebt hier ein gewaltiges Raubtier und die ansässigen Lebewesen haben gelernt ihre Spuren perfekt zu verbergen beziehungsweise gar keine zu hinterlassen. Vielleicht beobachten uns sogar gerade welche. sagte Tetsuhiko. Ein Ast knirschte unter seinem Metallfuss. Immer noch kein Fluss.
    avatar
    Alaton
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 411
    Erfahrungspunkte : 119
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 21
    Ort : Wien

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Alaton am Fr 9 Dez 2011 - 16:44

    Cf: irgendwo

    Ich hatte mich von den anderen entfernt. Ehrlich gesagt wusste ich gar nicht ob das eine so gute Idee war. Vielleicht lauerten irgendwo Gefahren. Aber ich musste meine Gedanken ordnen. Am liebsten hätte ich laut geschrien. Was war nur los? Wie konnte das alles so sein wie es war. Ich konnte mich noch erinnern wie ein paar andere und ich über Überlebenstraining gelacht haben. War das hier nun wirklich ein Kampf ums überleben. Ich schloss meine Augen und versuchte mich zu erinnern. Wir sind die wichtigen Punkt einmal durchgegangen. Ganz wichtig war Trinken, essen, und ein Schlafplatz. Außerdem ein Schutz gegen extreme Kälte. Kalt war es noch nicht Wasser gab es hier sicher reichlich sonst würden die Bäume nicht so hoch wachsen. Regenwasser war meist sehr sauber man musste es nur auffangen. Aber was sollten wir essen? Gab es hier essbare Pflanzen? Gab es überhaupt noch andere Lebewesen. Während ich darüber nachdachte bemerkte ich einen großen Baum. Als ich an ihm nach oben blickte erkannte ich sehr große Äpfel. Aber waren es wirklich Äpfel? Probieren geht über studieren wenn das Zeug Giftig war wussten es jedenfalls die anderen wenn sie mich fanden. Doch wie sollte ich nach oben gelangen? Während ich genau darüber nachdachte, spürte ich etwas unter mir. Mir entfuhr ein leiser Aufschrei als ich in die Höhe schoss. Eine unsichtbare Kraft trug mich nach oben. Mir ziemlich hoher Geschwindigkeit flog ich in das Astwerk des Baumes. Dort versuchte ich mich festzuhalten und es funktionierte. Nun lag ich auf einem dicken Ast. Mir war speibübel. Ich hatte ziemliche Höhenangst. Wie sollte ich da je wieder runter? Vorsichtig kroch ich vorwärts. Ich presste mich ganz fest gegen den Ast und arbeitete mich zu ein paar Äpfeln durch. Da ich den Ast nicht loslassen wollte. Streckte ich meinen hals aus um einen zu probieren. Vom Geschmack her waren das wirklich Äpfel. Aber wie sollte ich je wieder vom Baum runterkommen? Ich beschloss zwei Äpfel hinunterzuwerfen und danach einen Kletterversuch zu wagen auch wenn das sicher schiefgehen würde. Ich richtete mich ganz vorsichtig auf und versuchte einen Apfel abzureißen. Er war fast so groß wie ich. Doch plötzlich ein leichter Windhauch und ich fiel. Ich sah neben mir den Apfel und dann presste ich die Augen zusammen. Ich wartete auf den tödlichen Aufprall. Doch nichts geschah. Mir viel ein Stein vom Herzen, doch nur ein Traum. Ich freute mich meine Augen öffnen zu können und mein Bett zu sehen. Doch als ich die Augen öffnete war ich immer noch im Wald. Ich schwebte ungefähr 5 cm über dem Boden und landete plötzlich. Wie war das möglich? Neben mir lag der Apfel. Ich wollte nur noch zu den anderen zurück Ich hob den Apfel auf und ging zu ihnen zurück.
    “Hi da bin ich wieder. Sorry das ich weg war aber schaut mal was ich gefunden habe“ Eigentlich wollte ich meine Stimme fröhlich klingen lassen, als ich den Apfel zeigte, aber das klappte nicht ganz. Außerdem war ich ziemlich weiß im Gesicht.
    avatar
    Arisu

    Anzahl der Beiträge : 305
    Erfahrungspunkte : 71
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Nürnberg

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Arisu am Sa 10 Dez 2011 - 20:11

    Ich lief schweigend zwischen den anderen und dachte über das nach, was sie jeweils sagten. Das, mit dem Tetsuhiko abschloss, beschäftigte mich am meisten, mein Blick suchte unwillkürlich jeden umstehenden Busch und Baum ab - die Vorstellung, jemand könnte uns in diesem Moment und für die gesamte Zeit beobachten, machte mir verdammt Angst. Es war mir ohnehin unangenehm, wenn es zu still und zu unscheinbar war, aber die pure Idee, einen unbekannten und unberechenbaren Feind in unmittelbarer Nähe zu haben machte mich einfach paranoid. "Denkt ihr wirklich... dass wir beobachtet werden?", ich flüsterte es nur.
    Bevor ich eine Antwort bekommen konnte, raschelte es und - jedes Haar meines Fells stand vollkommen gerade von meinem Körper ab und ich unterdrückte einen Aufschrei - ein riesiger Apfel mit rosa Beinen trat in unseren Weg. Erst auf den zweiten Blick, ich war etwas zurückgesprungen, erkannte ich Alaton dahinter, die Frucht, die er da trug war wirklich gigantisch! Er schien jedoch weniger erfreut als verstört über seinen Fund, ich fragte mit einem leicht vorwurfsvollen, verschreckten und misstrauischen Ton in der Stimme: "Ist irgendetwas passiert?"
    avatar
    Firiel

    Anzahl der Beiträge : 374
    Erfahrungspunkte : 114
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Bayern

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Firiel am So 11 Dez 2011 - 11:16

    @Tetsuhiko:
    Es überraschte mich ungemein als Tetsuhiko auf mich zu kam und mir seine Hilfe anbot. Zuerst konnte ich ihn nur verwundert mit großen Augen ansehen, dann aber lächelte ich und verlor sogar die Angst vor seinen Klingen als er mir versicherte, das er aufpassen würde. "Hab vielen, vielen Dank!", lächelte ich und verneigte mich wieder leicht um meinen Dank nochmal zu verdeutlichen. Ich stellte mich neben ihm und hielt mich mit meinen Stummelhändchen etwas an seinem Arm fest. Dann liefen wir auch schon weiter.

    @all:
    Kurz darauf sprach er erneut und sagte genau das, was ich die ganze Zeit über befürchtet hatte und durch seine Worte kehrte auch meine Angst schleichend wieder in mir zurück. Automatisch, begann ich daraufhin hektisch umherzuschauen. Danach sah ich zu den andern Beiden hinüber und merkte das auch Arisu der Gedanke nicht ganz geheuer war. Was ihre Frage dann bestätigte. Doch plötzlich hörte ich dieses Rascheln und zuckte augenblicklich zusammen. Panisch sah ich in die Richtung aus der das Geräusch gekommen war und drückte mich nach einem weiteren rascheln enger an Tetsuhiko. Als dann etwas großes Rotes aus dem Gebüsch kam, begann ich erschrocken aufzuschreien, was sich jedoch wieder eher nur nach einem quitschen anhörte. Erst als ich genauer hinsah, erkannte ich nun Alaton und seufzte erleichtert laut auf. Mein Körper zitterte leicht. "Haahhh... hab ich mich erschreckt.", murmelte ich und lockerte wieder meinen Griff. Nun war es die riesige Frucht, die alle Aufmerksamkeit bekam. Noch nie hatte ich eine so große Frucht gesehen! Aber dennoch klang Alaton alles andere als glücklich, er war sogar etwas blass! "Geht es dir nicht gut?", fügte ich besorgt zu Arisus frage noch hinzu und sah ihn bedrückt an.

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Di 13 Dez 2011 - 18:44

    Etwas raschelte im Gebüsch, sofort ging Tetsuhiko so gut es eben ging, da Firiel sich fest an ihn klammerte, in Kampfposition um die anderen zu verteidigen falls notwendig. Aber nur Alaton kam ihnen entgegen, mit einem riesigen Apfel auf den Armen. Das rosa Ding war ziemlich fertig. Was ist denn dir passiert, hast du einen Geist gesehen oder was? fragte der Metallkrieger besorgt. Auch wenn er Alaton nicht sonderlich gut kannte sorgte er sich um dessen Wohlergehen. Immerhin hatte der rosa Fellball bisher noch nichts getan, was gegenteiliges veranlasst hätte. Vielleicht solltest du dich hinsetzen. meinte Tetsuhiko.
    avatar
    Alaton
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 411
    Erfahrungspunkte : 119
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 21
    Ort : Wien

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Alaton am Di 13 Dez 2011 - 21:09

    Ich blickte in die Runde. Dann legte ich den Apfel auf den Boden und setzte mich hin. “Mir ist etwas echt seltsames passiert.“ Ich bemühte mich meine Stimme ruhig zu halten und nicht in Panik zu verfallen. “Als ich mich von euch getrennt hatte war ich zuerst sauer auf mich. Noch vor kurzem hatte ich über Überlebenstraining gelacht und behauptet, dass es vollkommen sinnlos sei. Doch jetzt sind wir ja genau in dieser Situation. Dann habe ich mir überlegt was zum Überleben sehr wichtig sei und habe beschlossen nach sauberem Wasser und Nahrung zu suchen. Ich fand einen riesigen Apfelbaum. Als ich ihn hinaufblickte war ich mir nicht sicher ob das Äpfel waren und beschloss sie zu probieren. Wenn sie giftig wären wüsstet es wenigstens ihr danach. Aber wie sollte ich den Baum hinaufkommen? Als ich vor mich hinüberlegte passierte es.“ Unbewusst beschleunigte ich mein Sprechtempo. “Eine unsichtbare Kraft ergriff mich und ich flog wie eine Rakete nach oben. Ich krachte in das Astwerk und konnte mich an einem großen Ast festhalten. Da lag ich nun mit meiner Höhenangst und konnte mich zuerst nicht bewegen. Irgendwann sagte ich mir, dass ich nicht ewig hier liegen konnte. Ich schaffte es von einer Frucht zu kosten und stellte fest, dass es wirklich Äpfel waren. Ich sah für mich kaum einen Weg wieder hinunterzukommen und beschloss einige Früchte zu Boden zu werfen und dann euch durch Rufen hierher zu locken. So hättet ihr dann wenigstens ein wenig zu Essen gehabt. Doch als ich den ersten Apfel zu Boden werfen wollte, rutschte ich aus und fiel. Ich presst meine Augen zusammen und wartete auf das Ende. Nun war meine stimme ganz ruhig geworden. “Doch nichts geschah. Ich wartete mehr als eine Minute bevor ich die Augen wieder öffnete. Ich schwebte wenige Zentimeter über dem Boden und fiel erst jetzt dieses letzte Stück ganz sanft. Der Apfel lag neben mir im Gras.“ Ich blickte zum Apfel und dann wieder zu den anderen und schüttelte den Kopf. “Ich habe keine Ahnung wie das passiert ist.“

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Di 20 Dez 2011 - 17:31

    @ all

    Was Alaton da erzählte verwunderte mich. Bis jetzt war er der erste, dem so etwas passiert ist. Ich hatte mich von meinem Schrecken, den er mir mit seinem plötzlichen Erscheinen eingeflößt hatte, überwunden und ließ mich wie er ins Gras fallen. Es ist merkwürdig, was dir passiert ist. Aber ich glaube hier ist fast alles möglich. Ich meine wir wurden in Was-weiß-ich-was verwandelt und sind in einer uns völlig fremden Welt. Außerdem ist das essen hier auch nicht wirklich normal. Also wieso sollten wir es sein?Mit meinen großen Drachenaugen sah ich nacheinander alle anderen an. Zum Glück ist das Essen nicht normal. Von dem riesen Apfel werden wir wahrscheinlich alle satt. Die Erde unter mir fühlte sich normal an, fast wie in unserer Welt.
    avatar
    Arisu

    Anzahl der Beiträge : 305
    Erfahrungspunkte : 71
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Nürnberg

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Arisu am Do 22 Dez 2011 - 19:54

    @ all

    Das, was Alaton da erzählte, ließ mich meinen Kopf in Gedanken nach und nach weiter zur Seite neigen, es erschien mir sehr seltsam. Der Apfel hielt meine Augen auch weiterhin gefangen, wie konnte es sein, dass diese Frucht hier so riesig war? "Ist euch schonmal der Gedanke gekommen, dass nicht der Apfel übergroß sondern wir winzig klein sein könnten?", auch wenn es absurd war, ich sah mich erneut um, die Bäume waren relativ normal groß, aber wir hatten außer uns - als seltsame ehemalige Menschen - ja noch keinen Vergleichspunkt gefunden. In jedem Fall knurrte mein Magen leicht beim Anblick des Apfels. Dass er irgendwie geflogen war, war ja eigentlich gut, so war er an den Apfel gekommen und auch sicher wieder zurück, gruselig war es trotzdem und ich verstand seine Aufregung.
    avatar
    Firiel

    Anzahl der Beiträge : 374
    Erfahrungspunkte : 114
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Bayern

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Firiel am Mo 26 Dez 2011 - 17:09

    Ich machte große Augen als ich ihm aufmerksam zuhörte und wusste zum Schluss nicht mal mehr, ob ich das wirklich verwunderlich fand oder nicht. Denn eins stand fest, Momo hatte mit dem was sie sagte Recht, wahrscheinlich war hier wirklich alles möglich und ich konnte nur zustimmend nicken. Genauso wie auf das, was dann Arisu sagte. Hier war wirklich alles unheimlich groß, nur das es uns nur so erschien, weil wir in Wahrheit so klein waren, war mir bisher nicht in den Sinn gekommen. Vermutlich wegen der ganzen Aufregung, die wohl jedem von uns noch etwas im Nacken saß. Ich seufzte leise. "Vielleicht sollten wir uns alle auf derartige Dinge einstellen... Wenn Alaton fliegen kann, wer weis zu was wir vielleicht sonst noch fähig sind, wenn wir nicht vorsichtig genug sind, auch mit uns selbst... Zumindest ist mir mein neuer Körper alles andere als geheuer." Erst recht wenn ich jetzt immer an das denken muss, was Alaton passiert ist, dachte ich noch im nachhinein, wollte es aber nicht laut aussprechen um meine Angst zumindest etwas verbergen zu können, die nun wieder in mir aufstieg. Eigentlich war es ja sowieso ein Wunder, das ich überhaupt den Mund aufbekam.

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Mo 26 Dez 2011 - 19:33

    Alaton war wirklich etwas merkwürdiges passiert. Tetsuhiko überlegte, er wollte genauso eine Erklärung wie der Rosane. Ich glaub, ich hab's! rief er aus. Passt gut auf. meinte er und ging zu einem Baum. Mit dem Kopf holte er aus und schlug diesen mit voller Wucht gegen den Baum, welcher krachend umstürzte. Wie ihr seht besteht mein Körper aus Stahl, komplett. Wenn Alaton nicht von jemand anders zum Schweben gebracht wurde, dann ist es gut möglich, dass er telekinetische Kräfte entwickelt hat. Und Arisu zu deiner Idee, dass hier alles größer ist: nur dieser Apfel hat Übergröße ansonsten ist hier alles relativ normal groß, wenngleich die Natur hier offensichtlich gesünder ist. Tetsuhiko hörte ein Brummen und drehte sich um, mehrere riesige Bienen waren aufgetaucht, aus dem von ihm gefällten Baum. Das spricht wieder für deine Theorie. meinte Tetsuhiko parierte den ersten Angriff und bekam einen weiteren gegen den Bauch ab, was ihn meterweit durch den Wald schleuderte. Hat gar nicht weh getan.
    avatar
    Alaton
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 411
    Erfahrungspunkte : 119
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 21
    Ort : Wien

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Alaton am Di 27 Dez 2011 - 21:09

    Ich konnte das ganze nicht fassen. "Was?! aber das ist doch so unlogisch." Ich wollte noch etwas sagen aber mir versagte die Stimme. "sorry aber das ganze ist ein wenig zu viel für mich. Wenn ich Flügel hätte wäre fliegen logisch aber so..." Plötzlich flogen ein paar übergroße Bienen auf Tetsuhiko zu. Mir entfuhr ein leiser aufschrei. Er hatte den Baum mit einfach so fällen können und jetzt das. "Ist dir wirklich nichts passiert? Ich machte mir sorgen um ihn und wollte zu ihm rennen. Doch ich stollperte und viel nach vorne. Unsanft landete ich auf dem Boden. Doch ich hatte Glück. Mein Schwanz, den ich noch nicht kontrolieren konnte, erwischte bei meinem Sturz eine Biene und schleuderte sie gegen den umgestürzten Baum. Dort blieb sie liegen. Mühsam richtete ich mich auf und hoffte, dass die anderen Bienen das nicht gemerkt hatten. Ich blickte fragend zu Tetsukiko und dann auch kurz zu den anderen.

    Gast
    Gast

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gast am Mi 28 Dez 2011 - 16:24

    Als Tetsuhiko den Baum fällte, zuckte ich vor schreck zusammen. Als dann noch ein paar Riesenbienen hervorkamen, war ich wirklich geschockt. Diese Bienen waren wirklich agressiv, und mir machten sie ein wenig Angst. Aber sie griffen jetzt nicht nur Tetsuhiko, sondern auch uns andere an. Eine Biene flog genau auf mich zu. Ich riss den Mund zu einem Schrei auf. Doch was aus meinem Mund war kein Schrei, es war auch kein Laut. Ein kleiner Feuerball flog aus meinem Mund genau auf die Biene zu. Die Wucht meiner Feuerkugel schleuderte sie weg. Entsetzt klappte ich den Mund zu. Was habe ich da gerade gemacht?
    avatar
    Arisu

    Anzahl der Beiträge : 305
    Erfahrungspunkte : 71
    Anmeldedatum : 28.10.11
    Alter : 22
    Ort : Nürnberg

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Arisu am Fr 30 Dez 2011 - 19:14

    Tetsuhiko hatte recht mit dem was er sagte, meine Idee war unrealistisch, fassunglos machte mich aber, dass er den Baum fällte - oder eher was dieser Baum freigab. Ein ganzer Schwarm gigantischer Bienen wie direkt aus einem meiner Alpträume entflohen stürzte sich auf uns - die Tiere waren wütend, sehr wütend und eigentlich hatten sie auch das Recht dazu. Die großen Stachel an ihren Hintern und Beinen jedoch ließen mich erstarren. "Wieso ausgerechnet Bienen?!", ich hasste Insekten. Als eines dieser Biester auf mich zustürzte, summend und grässlich, befreite sich meine Pfote aus meiner Kontrolle, ich sah etwas schwarzes, rauchartiges und im nächsten Moment flog die Biene zu Boden, rappelte sich wieder auf und floh. "Was zur Hölle...", ich starrte die Pfote an, sie sah normal aus...

    Gesponserte Inhalte

    Re: Das Weltentor

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 21 Nov 2017 - 17:29